Renates zweiter und letzter Blog

 

Sitze im Flugzeug nach Hause und träume mich nochmals durch die gemeinsame Reise mit Maria und Peter, die einfach umwerfend war.

 

Nachdem ich von Calama ( dort hatten mich Maria und Peter zum Flughafen gebracht ) nach Santiago de Chile geflogen bin hatte ich nach eine Nacht im Hotel Holiday Inn verbracht.

Großes Zimmer mit zwei Doppelbetten, heiße Dusche und viel Platz, direkt gegenüber dem Flughafen an dem es dann nach einer Übernachtung weiter gehen soll.

Doch nur das heiße duschen war wunderbar. Geschlafen habe ich trotz so viel Platz die ganze Nacht so gut wie gar nicht und am nächsten Morgen brachte mir auch niemand meine Tasse grünen Tee ans Bett, so wie ich es im 6Sterne Womo 3 Wochen lange erlebt, von Maria bekommen habe. Oh wie gut hatte ich doch im Womo geschlafen, dachte ich.

Obwohl ich anfangs etwas bedenken hatte, so kurz vor meiner Reise. Alles so eng und dann 24 Stunden auf engem Raum zusammen, doch diese Bedenken hatten sich schon nach ganz kurzer Zeit in Luft aufgelöst. Gut es muss schon immer alles mit Rücksicht auf den anderen gemacht werden, doch wir hatten uns ohne große Worte gut organisiert und es lief der Alltag immer reibungslos ab.

Egal ob es sich um die morgendliche oder abendliche Reinigung unserer Bodys ging.

Oder ob wir gemeinsam das Essen vorbereitet hatten. Peter hatte dies gut organisiert, was er nun an Gemüse zum Schnippeln dran war. Ja die Karotten hatten wir es angetan, da ich mit dem Gemüseschäler nicht so gut zurecht kam. Peter meinte immer ich schäle die Karotten nicht, sondern ich schnitzt sie. So wurde ich von dieser Arbeit freigestellt und Maria übernahm ab sofort die Karotten zu bearbeiten.

Immer wieder musste ich mal wieder meine getragene Klamotten von der Bank ( war ja mein Schlafplatz ) wegräumen und die die Schränkchen verstauen, damit wir Platz zum Sitzen hatten, doch auch dies läuft alles reibungslos und ohne Worte. Hatte ja auch nur 1/3 der Klamotten dabei, die ich sonst in meine großen Koffer gepackt hatte und ich hatte immer noch genug dabei.

Doch ich denke, so eine Reise kann man ( Frau ) nur mit Menschen unternehmen, mit denen man sich gut versteht. Einfach harmonisch, so wie ich es als hamoniesüchtiger Mensch liebe. Einfach wunderbar.

Fazit jedoch meiner Reise ist. Ich komme mit viel, viel weniger Klamotten aus, als ich dachte. Bin völlig tiefenentspannt nach den 3 Wochen hier in Deutschland angekommen und versuche jeden Tag, mir diesen Zustand immer wieder herzuholen, wenn es hier etwas stressig wird.

Nochmals vielen lieben Dank an Maria und Peter, dass ich diese tolle und wunderbare Erfahrung  mit Euch erleben durfte.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maria (Mittwoch, 16 März 2016 21:07)

    Hallo Renate,
    eben habe ich Deinen Beitrag zu unserem gemeinsamen Urlaub gelesen. Schön, dass es für Dich immer noch eine
    gute Zeit war. Wir haben Dich morgens vermisst; die Bank war leer.
    Heute ist der 16.03.16 und wir haben auf unsere Preisausschreibenfrage nur 3 (drei) Antworten bekommen. Was hatten wir einen Spass beim Ausdenken der Frage. Offensichtlich will sonst niemand mit uns reisen...??? Nun ja, die Lösung setze ich demnächst in den Blog.
    Dir immer noch ruhige Tage und bis bald
    Maria

Besucherzaehler

Besuche