(O)Upsala

Irgendwie sind wir morgens über die Vielzahl der Autos und Kleinbusse verwundert, die Touristen anschleppen, die das Gleiche wollen wie wir. Das Boot ist fast voll, ca. 60 Leute! Der See ist ziemlich wild und turbulent und nach einer Weile fangen Leute an... na ja, das könnt ihr Euch ja vorstellen.

Es geht zum Glaciar Upsala. Er ist der größte von 13 Gletschern des Eisfeldes Campo del Sur. Je näher wir dem Gletscher kommen umso mehr schwimmen abgebrochene Eisformationen auf dem Wasser, die je nach Lichteinstrahlung wunderbar blau leuchten und glitzern. Wir fahren mit dem Boot sehr nahe an das Eisfeld heran, dessen Ausläufer nicht so spektakulär wir der Perito Moreno aufragen. Aber die Fläche dahinter ist riesig. Es geht um ein Eisfeld zwischen Chile und Argentinien, das 500 km lang ist. Davon strömen ringsum mehrere Gletscher zu Tal. Einer davon eben der Upsala mit 60 km Länge, 5-7 km Breite und ca. 870 Quadratkilometer!!!

Nach ausgiebiger Besichtigung und Fotografieren ging es zur Estancia Cristina. Zunächst die Besichtigung des Museums, dann übers Gelände, und anschließend zu einem Superessen auf der Estancia. Abschließend zu einer 3 stündigen Geländefahrt, als hätten wir das nicht sowieso ständig, nochmals per Land und zu Fuß zum Gletscher und zurück. Dabei wehte der Wind nach Peters Schätzung um die 10 Windstärke (etwa 100-130 km/h). Er wehte uns schier von den Felsen. Sehr anstrengend! Danach die gleiche Geländetour zurück, nur schneller, um pünktlich zur Rückfahrt am Boot zu sein. Dort habe ich erst einmal geschlafen. Der See war mit dem Wind vergleichsweise ruhig, so dass wir nach 2 h wieder beim WOMO in der Punta Banderas waren. Durchgepustet und sackmüde.

 

An dieser Stelle will ich unsere Hochachtung ausdrücken. Wir sind häufig mit den Anfängen der Besiedlung von Patagonien konfrontiert. Es muss ein hartes Geschäft gewesen sein in dieser Wildnis eine Lebensgrundlage aus dem Nichts aufzubauen. Wie viel Optimismus oder vielleicht Not, Kraft, Hoffnung auf ein besseres Leben gehörten dazu und waren der Antrieb??? Frauen, die ihren Männern gefolgt sind, ohne zu wissen, was sie erwartet. Kinder weitab von jeglicher Zivilisation zu bekommen ohne medizinische Hilfe... Unvorstellbar.

 

Am Folgetag legen wir einen Ruhetag auf dem Campingplatz von Calafate ein und gönnen uns ein fürstliches Abendessen. Wasser, Wein, Salat, Kartoffeln und vieeel Bife Argentino!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Frank (Montag, 14 Dezember 2015 19:56)

    So Ihr Zwei Weltenbummler. Ich muss ehrlich gestehen das ich die letzte Zeit Euren Blog nicht gelesen haben.
    Stress und Hektik auf der Arbeit, in der neuen Wohnung noch kein Internet und meine vorgeschrittene Alzheimer haben dazu beigetragen daß ich es immer wieder versäumt habe die Kommentare zu lesen. Heute habe ich mir ausreichend Zeit genommen und alles gelesen und ich bin beeindruckt, vor allem auch von der Schreibweise und wie Ihr das hautnah rüberbringt. Bekomme den Eindruck das Ihr neben dem Spanischkur auch einen Literaturkurs gemacht habt. :-)
    Daumen hoch...mir gefällst.
    Ich verspreche auch das ich ab sofort öfters reinschaue um live dabei zu sein. Ich kann mir auch Maria genauso gut, mit den Bedenken und Befürchtungen, wie auch Peter den Abenteurer vorstellen. (ich persönlich bin ja auch für die Abenteuerseite )
    Für die nächsten Tage wünsche ich Euch gutes Gelingen, weiterhin fantastische Eindrücke und nette Begegnungen mit den Einheimischen. Ich bin gespannt werde neugierig alles verfolgen.
    Ach und eins noch.... bei euch ist doch Sommer??? Irgendwas stimmt da nicht. Ihr habt eisige 10 ° und wir hier im Winter sonnige 15 ° und das bei Glühwein....

  • #2

    Frank (Montag, 14 Dezember 2015 20:03)

    nochwas.....
    einfach superschöne Bilder...bereue das ich nicht dabei bin

  • #3

    Hermine (Montag, 21 Dezember 2015 21:36)

    Hallo Maria, Hallo Peter,
    ich bin absolut beindruckt, das ist also Patagonien, kanns ja kaum schreiben.Ja da wird Maria die Socken wohl brauchen. Hier könntest du sie schonen, wir haben 13-15 Grad täglich und Sonne und dabei ist heute Winteranfang und die längste Nacht. Die habe ich zum Päckchen einpacken genutzt heute Abend. Ja die Gletscher sind der Oberhammer und Eure Fotos auch, also ich beneide Euch absolut, so weit weg, so eine Reise, solch Schönheiten dieser Welt sehen zu können. Volker und ich haben schon Urlaub und bereiten uns auf den Ansturm unserer Familie vor, die ja so groß auch nicht ist aber trotzdem. Uns geht es gut, toi toi toi, Anfang Januar fahren wir alle auf die Alb und hoffen da auch auf Schnee und ein etwas Patagonisches Gefühl....
    Euch frohe Weihnachten da drüben und einen guten Rutsch und noch viele so absolut super Eindrücke, wir ihr uns schon vermitteln konntet. Ja die Bilder sind fast unwirklich schön und erschlagen einen fast.
    Euch alles gute, bleibt Gesund
    und lustig,
    Eure Hermine und Volker

Besucherzaehler

Besuche